header17072019

„Synodaler Weg – Letzte Chance?“ So heißt ein Buch, das sich mit dem gegenwärtigen Reformprozess in der katholischen Kirche beschäftigt und an dem auch Betttina-Sophia Karwath mitgewirkt hat.

BUCH Synodaler WegBuchcover Bonifatius-VerlagDer 227 Seiten starke Band ist am 19. Januar 2021 im Bonifatius Verlag erschienen und ermöglicht vielfältige Einblicke von Mitgliedern der Vollversammlung des Synodalen Weges und von „vor der Tür“. Der Erscheinungstermin zur Halbzeit sei bewusst gewählt, heißt es seitens des Verlags. Den Herausgebern sei wichtig, „den Weg vor etwaigen Beschlüssen transparenter zu werden zu lassen“. Das Buch wolle „den ehrlichen Dialog verstärken“ und biete „Basiswissen zum Mitreden“.

Zu den Autoren gehören neben Bischof Gregor Maria Hanke, Reinhard Kardinal Marx und Erzbischof Hans-Josef Becker auch Dr. Bettina-Sophia Karwath von der Glaubensgemeinschaft „Hauskirche fiat verbum“. Sie ist Referentin im „Institut Simone Weil“, Leiterin der Abteilung Fort- und Weiterbildung des pastoralen Personals der Diözese Eichstätt im Tagungshaus „Schloss Hirschberg“ sowie beratendes Mitglied im Synodalforum „Priesterliche Existenz heute“.

Ihrer Ansicht nach ist das Amt in der Kirche „schwer beschädigt nicht nur durch ein Unverständnis von außen, sondern durch eigenes Missverstehen und Versagen“. Obwohl das Priester-Amt für die Kirche aus ihrer Sicht unerlässlich ist, wünscht sie sich massive Veränderungen. „Ein überhöhtes Priesterverständnis ist nicht mehr möglich. Priester, die sich als besonders auserwählt erachten, sind nicht mehr tragbar. Macht als Gewalt ist kein Instrument mehr“, so Karwath.

Mehr über den Artikel von Dr. Bettina-Sophia Karwath lesen Sie hier

Interessante Einblicke gibt auch ein kurzes Radiointerview von „Radio K1 – Hörfunk für die Diözese Eichstätt“. 

­