header

Herzlich Willkommen

im Lehrhaus für Psychologie und Spiritualität - Institut Simone Weil

Wir bieten als einzige Institution die sog. tf TZI an (tiefenpsychologisch fundierte Themen-Zentrierte-Interaktion): sie ist eine interdisziplinäre Methode zwischen Theologie, Phänomenologie und Psychologie, die von Ruth Seubert, der Gründerin und Leiterin des ISW, etabliert wurde. Der Name „tf TZI“ ist am Europäischen Markenamt für Geistiges Eigentum (EUIPO) eingetragen für die Anwendung in

  • Education; providing of training; Provision of training courses; coaching; arranging and conducting
  • Scientific research Services.
  • Medical services; psychotherapy services; psychological counseling.

Wir richten uns an alle Interessierten, die ihre berufliche und persönliche Entwicklung gleichzeitig erweitern möchten: die tf TZI dient einem pädagogisch-psychologischen Teamcoaching im Sinne einer psycho-sozialen Kommunikationsschulung. Diese Schulung erfolgt auf drei Beziehungsebenen: zu mir selber, zu meiner Welt und zur Transzendenz, Gott. Die tf TZI bieten wir in Berufe übergreifenden und gleichbleibenden Trainings-Gruppen bis 16 Personen an. Ebenso finden Sie bei uns Veranstaltungen zu aktuellen Themen.

Außen 1

Unser Lehrhaus in Marktheidenfeld, davor die Skulptur "Die Lesende" von Hilde Würtheim.

Nachrichtenliste Startseite

Fasten und Mandala-Arbeit

Fasten und Mandala-Arbeit Auch 2018 fand wieder das Intensiv-Seminar „Fasten und Mandala-Arbeit“ statt; der Kurs ist Teil der mehrjährigen Weiterbildung in der tf TZI und dient der Konzentration auf ...

Der neue Rundbrief ist da

Der neue Rundbrief ist da Um Einfühlungsvermögen - unsere Begabung zum Person sein in Gemeinschaft - geht es in unserem Herbst-Rundbrief ...

Weiterbildungen im Haus Werdenfels

Weiterbildungen im Haus Werdenfels Ab 2019 starten wir eine Kooperation mit dem Haus Werdenfels für die Diözesen Eichstätt, Regensburg und Passau ...

Menschliches Verhalten wird nicht von Bedingungen diktiert, die der Mensch antrifft,
sondern von Entscheidungen, die er selber trifft.
(Viktor E. Frankl)

­